Wein & Essen

Wein und Essen zu kombinieren ist ein viel diskutiertes Thema, dabei muss es gar nicht so kompliziert sein.

Dass Rotwein nur zum Steak passt und nicht zum Fisch hat sich längst als fehlerhaft erwiesen.

In erster Linie zählt es den Wein zu bestellen, den man am liebsten mag. Danach gibt es ein paar Regeln, die man beachten sollte, um ein tolles Zusammenspiel zu ermöglichen. Grundsätzlich gilt:

Wenn Speisen sind:  ...dann schmeckt der Wein: ..also:
Süß (z.B. Dessert)
  • Mehr bitter & sauer
  • Weniger süß & fruchtig
Mit süßeren Weinen kombinieren (z.B. Tokaji). Vorsicht bei Weinen, die weniger süß sind, oder bei kräftigen Rotweinen mit Tanninen.
Herzhaft (Umami) 
  • Mehr bitter & sauer
  • Weniger süß & fruchtig

Kräftige Weine mit hohem Tanningehalt oder holzigem Charakter vermeiden (z.B. Cabernet Sauvignon, Syrah). Passende Weine sind z.B. Riesling & Pinot Noir

Salzig
  • Weicher und vollmundiger
  • Weniger bitter und sauer
Kräftige Weine mit hohem Tanningehalt werden durch den Salzeinfluss weicher und schmackhafter gemacht (z.B. Bordeaux, Cabernet Sauvignon, Syrah)
Säurig
  • Fruchtiger, süßer, vollmundiger
  • Weniger bitter und sauer
Säure im Essen kann einen Wein mit hoher Säure weicher machen. Aufgepasst bei Weinen mit wenig Säure (z.B. Sémillon). Passende Weine sind z.B.: Weiß= Vinho Verde, Sauvignon Blanc; Rot= unser Rioja
Stark gewürzt
  • Überwältigt von den Gewürzen des Essens
Kombiniere mit Weinen, die eine ähnliche Geschmacksintensität haben
Fettig/ölig
  • Weniger sauer
Kombiniere mit Weinen mit ausgeprägter Säure (z.B. Gavi, Sauvignon Blanc, Grüner Veltliner)
Scharf
  • Mehr bitter
  • Weniger süß und fruchtig
Mit Weinen paaren, die wenig Alkohol haben, fruchtig sind, mit etwas Restsüße, Alkohol verstärkt die Wahrnehmung der Schärfe